Das Aktionsbündnis Seebrücke Lauffen, an dem Mitglieder des Arbeitskreis Asyl Lauffen, dem Eine-Welt-Laden Lauffen und dem Grünen OV Neckar-Schozach beteiligt sind, lud am 1. November ein, sich die Zustände im Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos bewusst zu machen.

Auf dem Kiesplatz in Lauffen war ein Zelt zu besichtigen, wie es zu Tausenden in den Flüchtlingslagern an der EU-Aussengrenze zum Einsatz kommt. In dem Zelt war ein kurzer Info-Film von Joko und Klaas über das Flüchtlingslager Moria zu sehen, das am 9. September 2020 abgebrannt ist.

Trotz Dauerregens stieß die Zeltaktion in Lauffen auf großes Interesse. Das zeigt die Anzahl der Briefe an die zuständigen Wahlkreisabgeordneten, die mehr als 50 mal von den BesucherInnen unterschrieben wurden. Darin werden die Abgeordneten aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass mehr Menschen aus dem abgebrannten Lager bei uns aufgenommen werden.

Das Aktionsbündnis plant im kommenden Frühjahr weitere Veranstaltungen in Lauffen. Eine Ausstellung zur Seenotrettung mit Vorträgen und kulturellem Rahmenprogramm soll die europäische Flüchtlingspolitik kritisch beleuchten und hinterfragen.